Julia Völzow Fotografie

Ich bin Mama

Meine Name ist Julia und ich bin Mama von zwei wundervollen kleinen Kindern.

Wir leben in unserer Heimat in Bielefeld und verbringen viel gemeinsame Zeit in unserem Zuhause und im Garten.
Hier können wir gemeinsam spielen, toben, Spaß haben, lachen und auch weinen.

Ich weiß wie anstrengend es manchmal sein kann Eltern zu sein und doch weiß ich auch, dass man die kleinen und schönen Momente im Alltag genießen und festhalten sollte, um den Kindern später zu zeigen, wie wunderbar die Zeit mit ihnen war. Denn sie geht einfach viel zu schnell vorbei. 

Wir versuchen uns stets zu reflektieren und nach dem folgenden Motto zu leben:
„unser Alltag ist ihre Kindheit“.

Ich bin Fotografin

Seitdem ich mit 14 Jahren meine erste analoge Videokamera zu Weihnachten bekommen habe, habe ich meine Jugend in analogen Filmen dokumentiert. Meine kleinen Fotoapparate waren ebenfalls immer in meiner Tasche. 

Und dann kam die digitale Fotografie und ich kaufte mir schließlich meine erste Spiegelreflexkamera. Freunde und Familie waren immer genervt, dass ich alles dokumentieren und festhalten wollte. Im Nachhinein sind nun jedoch alle froh, dass überhaupt jemand diese Erinnerungen in Fotos und Filmen festgehalten hat. 

Ich bin eine Beobachterin und besitze ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen, welches mir erlaubt in das Leben der Familien, die ich begleite, einzutauchen und die besonderen Momente für sie zu konservieren. 

Warum ich mich für die dokumentarische Familienfotografie entschieden habe?

Ich habe mein Herz an die dokumentarischen Familienfotografie verloren. Eigentlich habe ich es immer schon intuitiv gemacht ohne zu wissen, was ich da überhaupt tue. Ich wusste auch nie, dass es diese Art in der professionellen Fotografie gibt, auch wenn sie in Deutschland noch nicht so bekannt ist wie die klassische Familienfotografie. 

Ich mag keine gestellten Fotos. Vor allem dann nicht, wenn Kinder dadurch gestresst sind weil sie keinen Fleck auf ihr weißes Hemd riskieren dürfen (obwohl sie sonst nie weiße Hemden tragen).
Und Ja, auch von meinen Kindern gibt es diese gestellten Babyfotos. Sie liegen in fremden Körbchen, in fremden Decken, sie haben fremde Kleidung an und sie mussten schlafen, damit man sie so drapieren konnte, dass es auch süß aussieht. Diese Bilder sind wunderschön und perfekt, keine Frage. Sie rufen jedoch in mir kein Gefühl hervor, da es jedes Baby hätte sein können. Bei meinem Sohn war ich sogar ziemlich gestresst, da er absolut nicht schlafen wollte und das sieht man den Bildern einfach an.  

Für mich muss ein Foto ein Gefühl hervorrufen, es muss einzigartig sein und zur Familie passen. Es erzählt eine Geschichte und hat eine Seele. Der Betrachter wird sofort wieder in den Moment und das Gefühl zurückgeholt und weiß was das Besondere an diesem einen Bild ist. 

Ich fotografiere keine Familien, um deren Instagram Account mit den perfekt geposten Bildern zu füllen. 

Ich fotografiere Familien für die Erinnerung an ihr wundervolles Familienleben. Diese Bilder sind nicht für mich, sie sind für die Familien und vorallem für die Kinder, damit diese sich an die Zeit ihrer tollen Kindheit mit euch als Eltern zurückversetzen können.